Bild eines Hundes in der Position "Sitz" Hundekommando "Platz" »

Hundekommando "Sitz"

Eines der ersten und wichtigsten Hundekommandos ist „Sitz!". Der Hund sitzt dabei auf seinem Hinterteil und richtet den Blick schräg nach oben. Die Position „Sitz" ist besonders wichtig für die Hundeerziehung. Ein sitzender Hund signalisiert Ruhe und Passivität, insbesondere für ängstliche Personen. Außerdem befindet sich der sitzende Hund in einer aufmerksamen Position, in der er beobachten und lernen kann.

Die Konditionierung auf das Kommando „Sitz" kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. So kann man durch Berührung und leichtes Drücken des Hinterteils den Hund zum Sitzen bringen. Eine andere Möglichkeit ist die visuelle Erziehung: Man bewegt eine Hand, die mit einem Leckerli gefüllt ist, über dem Kopf des Hundes auf und ab. Der Hund wird das Leckerli beobachten und feststellen, dass es in der sitzenden Position leichter fällt.

In dem Moment, wo der Hund sich setzt sollte das Kommando „Sitz" gegeben werden und die unmittelbare Belohnung durch Lob und Leckerli erfolgen. Bei der Wiederholung des Hundekommandos wird die Aufgabe „Sitz" immer schwieriger gestaltet, zum Beispiel durch schräges auf und ab bewegen der Hand, durch nur noch leichten Druck auf das Hinterteil. Die Belohnung fällt dann immer geringer aus. Ziel ist es, dass der Hund direkt auf das Kommando „Sitz" reagiert und mit einem Lob zur Belohnung zufrieden ist.

Wichtig in der Ausführung des Kommandos ist, dass der Hundehalter und nicht der Hund entscheidet, wann das Kommando aufgelöst wird. Für den unkomplizierten Alltag mit Hund und anderen Beteiligten ist eine konsequente Erziehung bei den sogenannten Ruhepositionen (Sitz, Platz, Steh etc.) sehr wichtig. Achten Sie also immer darauf, dass der Hund bis zur Auflösung des Kommandos genau das tut, was er soll.


Autor: Holger Scheinpflug

Hundekommando "Platz" »