Lachyoga-Effekte »

Wie Lachyoga entstand

Die Heilkräfte des Lachens wurden seit den 1970er Jahren erforscht, nachdem der amerikanische Journalist Norman Cousins ein Buch über die Heilung von einer potentiell tödlichen und sehr schmerzhaften Erkrankung durch Humor und andere positive Emotionen im Kampf gegen die Krankheit schrieb („Der Arzt in uns selbst“). Norman Cousins stellte zum Beispiel fest, dass ihm 10 Minuten herzhaftes Lachen zwei Stunden schmerzfreien Schlaf ermöglichte. Seine Geschichte verwirrte die wissenschaftliche Gemeinschaft und inspirierte zahlreiche Forschungsprojekte.

Im März 1995 beschloss der Allgemeinarzt Dr. Madan Kataria in Mumbai, Indien, einen Artikel für sein monatlich erscheinendes Gesundheitsmagazin „Mein Hausarzt“ zu schreiben mit dem Titel: “Lachen-die beste Medizin“. Er entdeckte eine überwältigende Menge von Literatur, die in großer Ausführlichkeit den bewiesenen  Nutzen von Lachen auf den menschlichen Geist und Körper beschrieb.   Dr. Kataria beschloss sofort, die Wirkung des Lachens auf sich selbst zu testen.

Er ging zum nächsten öffentlichen Park und erreichte es, vier Menschen zu motivieren mit ihm einen „Lachclub“ zu gründen. Diese kleine Gruppe wuchs innerhalb der nächsten Tage schnell zu über 50 Teilnehmern an. Am Anfang stand jeder im Kreis, während eine Person ins Zentrum kommen konnte und einen Witz oder eine humorige Anekdote erzählen konnte. Jeder genoss den Spaß und fühlte sich den Rest des Tages gut. Nach etwa zwei Wochen jedoch versiegte der Vorrat an guten Witzen und  schlechte, verletzende, sexistische Witze kamen auf. Zwei teilnehmende Frauen waren beleidigt und beklagten sich. Es wurde klar, dass eine Alternative zu Witzen gefunden werden musste, sollte dieser Lachclub überleben.

Dr. Kataria überprüfte die wissenschaftliche Forschung zum Thema Lachen und fand die Antwort, die er gesucht hatte. Der menschliche Körper kann nicht zwischen vorgetäuschtem und echtem Lachen unterscheiden. Bei jeder Art erzeugt der Körper eine glückliche Chemie. Dr. Kataria erklärte dies am nächsten Morgen der Gruppe und sie sollten es ausprobieren und mit ihm eine Minute lachen. Sie waren skeptisch, aber versuchten es.... Die Ergebnisse waren erstaunlich. Bei einigen wurde aus dem vorgetäuschten Lachen schnell ein echtes Lachen und dadurch wiederum wurden die anderen angesteckt. Bald lachte die Gruppe wie nie zuvor. Das herzliche Lachen hielt über 10 Minuten an. Dieser Durchbruch war die Geburt des Lachyoga.

Aus der Erkenntnis heraus, dass es andere Wege gibt ein Lachen zu stimulieren als über Humor entwickelte Dr. Kataria eine Reihe Lachübungen mit Elementen des Rollenspiels und anderen Techniken. Er erkannte die Wichtigkeit von kindlicher Verspieltheit und fügte weitere Elemente ein.

Als Yoga praktizierende erkannten Dr. Kataria und seine Frau Madhuri Kataria (Mitbegründer des Lachyoga) die Ähnlichkeiten zwischen Lachen und Pranayama-Übungen und bauten diese Elemente des uralten Yogas ins Lachyoga ein, einschließlich der Technik des tiefen Atmens, die heute zwischen den einzelnen Lachübungen benutzt wird, um deren Wirkung zu verstärken. Die entstandene Lachyoga Technik ist eine Mischung von tiefer Yogaatmung, Stretching,  stimulierten Lachübungen und kultivierter kindlicher Verspieltheit.

Alles begann 1995 mit nur fünf Leuten und ist mittlerweile zu einer weltweiten Lachbewegung mit mehr als 8000 Clubs in 80 Ländern herangewachsen.
Es gibt unter anderem Lachclubs in Indien, USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Schweiz, Österreich, Schweden, Norwegen, Dänemark, Ungarn, Irland, Island, Niederlande, Finnland, Serbien, Israel, Singapur, Indonesien, Malaysia, Vietnam, Taiwan, Hong Kong, Dubai, Iran, Südafrika.

In Deutschland gibt es aktuell über 100 Lachclubs: siehe www.lachclub.info
Lachyoga ist für alle Altersgruppen geeignet, so wird es unter anderem auch in Seniorenheimen, Schulen (Indien),  Krankenhäusern, am Arbeitsplatz und in vielen andern Gruppen durchgeführt.

PlanetSenior bedankt sich für den Fachbeitrag bei

Beate Schulze Bremer (Lachyogalehrerin)


Weitere Themen zu Yoga:

Lachyoga-Effekte »