« Weisheiten von Goethe 3 Bild von Goethe

Weisheiten von Goethe 4

Unsere kleinen Irrtümer und die kleinen Schwächen sind es, die uns gegenseitig liebenswert machen.
(Goethe)

Vieles in der Welt geht verloren, weil man es zu geschwind für verloren gibt.
(Goethe)

Was belohnet den Meister? Der zart antwortende Nachklang und der reine Reflex aus der begegnenden Brust.
(Goethe)

Wem die Dankbarkeit geniert, der ist übel dran, denke, der dich erst geführt, wer für dich getan!
(Goethe)

Wenn man einmal weiß, worauf alles ankommt, hört man auf, gesprächig zu sein.
(Goethe)

Wenn man von den Leuten Pflichten fordert und ihnen keine Rechte zugestehen will, muß man sie gut bezahlen.
(Goethe)

Wer die Augen offen hält, dem wird im Leben manches glücken. Doch noch besser geht es dem, der es versteht, eins zuzudrücken.
(Goethe)

Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen, ein Werdender wird immer dankbar sein.
(Goethe)

Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.
(Goethe)

Wer klare Begriffe hat, kann befehlen.
(Goethe)

Wer lange bedenkt, der wählt nicht immer das Beste.
(Goethe)

Wer nicht im Augenblick hilft, scheint mir nie zu helfen.
(Goethe)

Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben.
(Goethe)

Wer nie sein Brot mit Tränen aß, wer nie die kummervollen Nächte auf seinem Bette weinend saß, der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte!
(Goethe)

Wer sich nicht selbst befiehlt, bleibt immer Knecht.
(Goethe)

Wer sichere Schritte tun will, muß sie langsam tun.
(Goethe)

Wer Tiere quält ist unbeseelt und Gottes guter Geist ihm fehlt, mag noch so vornehm drein er schauen, man sollte niemals ihm vertrauen.
(Goethe)

Wie tröstlich ist es, einem Freunde, der auf eine kurze Zeit verreisen will, ein klein Geschenk zu geben.
(Goethe)

Willkürlich handeln ist des Reichen Glück.
(Goethe)

Wir müssen nichts sein, sondern alles werden wollen.
(Goethe)

« Weisheiten (Startseite)  » Weisheiten von Konfuzius

« Weisheiten von Goethe 3

Weisheiten von J. W. von Goethe - Teil 4: ...Wer lange bedenkt, der wählt nicht immer das Beste...