Bild einer Zecke Zecken-Biss Vorbeugung »

Zeckenbiss-Folgen

Zecken, die auch "Holzböcke" genannt werden, können verschiedene Krankheiten übertragen. Am häufigsten ist die Borreliose mit ca. 60.000 - 75.000 geschätzten Fällen im Jahr. Die Borreliose wird durch Bakterien der Zecken, den so genannten Spirochäten (Schraubenbakterien) verursacht. Sie erkennen diese Art von Infektion im Anfangsstadium durch einen meist roten Kreis um den Zecken-Biss. Borreliose ist eine Multisystemerkrankung, bei der diverse Organe und der Bewegungsapparat betroffen sein können. Gelenkerkrankungen ähnlich rheumatischer Beschwerden sind bei Borreliose-Erkrankung möglich. Die Beschwerden können sich durch kurzzeitige  aber auch durch chronische Schmerzen äußern.

Organische Erkrankungen können sogar zu Schädigungen des Körpers und letztendlich zum Tode führen. Gegen Borreliose gibt es bisher leider keine Impfung, diese Art Erkrankung durch Bakterien ist nicht meldepflichtig und bundesweit verbreitet. Im Anfangsstadium können Sie Borreliose aber mit Antibiotika behandeln lassen.

Eine weitere Gefahr der Zecken-Bisse birgt die Übertragung von Viren. Zur gefürchteten Folge der viralen Übertragung durch Zecken zählt die Hirnhautentzündung FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis). FSME löst Störungen im zentralen Nervensystem aus und kann zu Lähmungserscheinungen bis hin zum Tode führen.  Eine einfache und schmerzlose FSME-Impfung  kann zumindest bedingt vor Gefahren zu schützen.

» weiter zum Thema Vorbeugung

Zecken-Biss Vorbeugung »