« Abouriou Bild von einer Bacchus-Weinrebe Dornfelder »

Bacchus

Rebsorte:

Weiß

Anbauorte:

Deutschland (Rheinhessen, Franken), England

Geschichte:

Bacchus oder Dionysos gilt als eine Kreuzung von Silvaner/Riesling und Müller-Thurgau. Bacchus wurde 1933 von Peter Morio und B. Husfeld im Geilweilerhof gezüchtet. Die Zulassung als Rebsortein Deutschland erfolgte 1962.

Eigenschaften:

Bacchus ist im Gegensatz zum Riesling eine frühreifende Rebsorte und hat dadurch einen gewissen Beliebtheitsgrad bei einigen Winzern erreicht. Bacchus erreicht sehr hohe Reifegrade und kann daher auch in Lagen angebaut werden kann, die für einen Riesling eher nicht geeignet sind. Die aus dem Bacchus gewonnenen Weine sind fruchtig, aromatisch und frisch, wenn das Lesegut völlig ausgereift ist. Leider fehlt es den Weinen häufig an Säure. Aus diesem Grund werden sie oft mit Müller-Thurgau verschnitten. Den neutralen Müller-Thurgau kann Bacchus mit seiner Frucht und ihrem Bouquet bereichern. Zusammen sind sie ein Bestandteil der unter Weinkennern oft nicht sehr geschätzten Liebfrauenmilch.

Der Anbau dieser Sorte ist in Deutschland rückläufig.

Rebsorten-Synonyme:

Dionysos

Anbaufläche:

Anbaufläche in Deutschland (2006): 2.625 ha 

Essen & Wein:

zu Geflügel, Süßwasserfisch

« Abouriou Dornfelder »

Bacchus oder Dionysos. Rebsorten-Lexikon. Rebsorte Bacchus. Weiß. Anbaugebiete sind Deutschland und England. Frühreifend, fruchtig. 6-8 Grad Öchsle über Müller-Thurgau.