Warum sich ein Wechsel zur Ethikbank lohnt

Foto von wachsendem Geld mit drei größer werdenden Münztürmen mit Sämlingen auf der SpitzeDas Vertrauen in die großen Banken schwindet zunehmend, spätestens seit der Finanzkrise zweifeln immer mehr Menschen daran, dass die exorbitanten Vorstandsgehälter und Boni der Manager gerechtfertigt sind. Außerdem sind die Geschäfte, in die die Kreditinstitute ver-wickelt sind, für viele zu intransparent und nicht nachvollziehbar.

Die Anleger interessieren sich daher zunehmend dafür, wohin ihr Geld fließt und welche Projekte damit finanziert werden. Für diese Menschen gibt es heutzutage viele alternative Banken, die fair und nachhaltig handeln, man könnte zum Beispiel zur Ethikbank wechseln.

Nachhaltige Anlagekriterien

Bei der Ethikbank handelt es sich um eine Direktbank, die eine Tochter der Volksbank Eisenberg eG ist, von der sie jedoch unabhängig agiert. Für ihre Anlageentscheidungen werden ethisch-ökologische Kriterien zugrunde gelegt. Dabei werden zum Beispiel Unternehmen ausgeschlossen, die sich an der Atom-, Kohle- und Ölindustrie beteiligen, mit Rüstungsgeschäften zu tun haben oder Kinderarbeit oder Tierversuche zulassen. Im Gegensatz dazu wird das Geld in Firmen und Staaten investiert, die sich sozial engagieren und sich für den Schutz der Umwelt einsetzen. Unter anderem werden ökologische Projekte wie Energiesparhäuser, Solaranlagen oder Elektromobilität unterstützt.

Hohe Transparenz

Die Ethikbank legt sehr viel Wert auf Transparenz und veröffentlicht zum Beispiel eine Liste ihrer Mitglieder und deren Anteile an der Bank. Außerdem legt das Kreditinstitut offen, in welche Unternehmen und Staaten es investiert. Auf der Positivliste stehen ausschließlich europäische Länder, Frankreich oder Schweden werden aber aufgrund ihrer Atompolitik nicht unterstützt. Außerdem kauft die Ethikbank keine Staatsanleihen von Ländern, die Menschenrechte missachten oder in denen eine zu hohe Korruption herrscht. Grundsätzlich spendet die Bank kein Geld an politische Parteien und kontroverse Angelegenheiten werden durch Mitgliederbefragungen entschieden.

Sicherheit für Anleger

Die Kunden müssen Kontoführungsgebühren in Höhe von 60 Euro pro Jahr zahlen und können an knapp 20.000 Automaten der deutschen Genossenschaftsbanken kostenlos Geld abheben. Die Einlagen der Mitglieder sind dabei über den Sicherungsfonds der Volks- und Raiffeisenbanken geschützt. Die Bank selbst ist bemüht, authentisch aufzutreten und ein nachhaltiges Unternehmertum vorzuleben, indem sie zum Beispiel auf teure Geschäftsräume und maßlose Vorstandsgehälter verzichtet.

Bild: © istock.com/RomoloTavani


Ethikbank: Nachhaltige Anlagekriterien, Transparenz, Sicherheit