« 10 Vermögensnachfolge-Strategien - Tipp 2 10 Vermögensnachfolge-Strategien - Tipp 4 »

10 Vermögensnachfolge-Strategien - Tipp 3

3. Stundung des Pflichtteilsanspruchs  -  Nahezu unbekannt

Der Erbe muß den Pflichtteil, der immer ein Geldanspruch ist, zahlen. Dadurch kann er in Not geraten, denn sehr oft fehlen die flüssigen Mittel für die Erfüllung dieses Anspruchs. Beispiele:  Der Nachlaß besteht im wesentlichen aus einem Unternehmen oder einem Einfamilienhaus. Entspannung schafft hier eine Stundung, d. h.: Verschiebung des Fälligkeitstermins. Bisher konnte Stundung nur ein Erbe erreichen, der selbst zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten zählte. Durch die Reform kann dies nun jeder Erbe, wer auch immer er sei.

Gestaltungstip von Prof. Groll:
„Es ist kaum zu glauben, wie selten von diesem Mittel in der Praxis Gebrauch gemacht wird. Es ist einfach nicht bekannt, obwohl es vielfach so segensreich wäre. Entscheiden hierüber tut das Nachlaßgericht, auch über die Dauer der Stundung. Antragsberechtigt ist der Erbe.“


Ein Beitrag vom Deutschen Forum für Erbrecht e.V. vom 04.05.2010
Prannerstr. 6 • 80333 München
Präsident: Prof. Dr. Klaus Michael Groll
Vizepräsidenten: Dr. Constanze Trilsch-Eckardt, 
Dipl.-Kfm. Carl A. Gross
www.deutsches-forum-fuer-erbrecht.de

Kontakt
Nikolaus Eisenblätter 
Patzer PR GmbH
Steinheilstraße 10• 85737 Ismaning
Tel. 0 89/552 79 39 47 
Fax 0 89/552 79 39 79
E-Mail: nikolaus.eisenblaetter@patzer-pr.com

« 10 Vermögensnachfolge-Strategien - Tipp 2 10 Vermögensnachfolge-Strategien - Tipp 4 »