Schluss mit lockeren Prothesen

Pure Lebensfreude mit sicher sitzendem Zahnersatz

Wieder mit alter Sicherheit Essen, Lachen, Küssen – das ist der Wunsch vieler, die einen herausnehmbaren Zahnersatz tragen. Trotz Haftcreme bleibt die Unsicherheit, dass die dritten Zähne in bestimmten Situationen doch zu Peinlichkeiten führen können. Das muss nicht sein. Für festen Sitz sorgen so genannte Mini-Implantate. Dabei handelt es sich um schmale, schonend implantierbare Stifte mit Kugelköpfen, welche die vorhandene Voll- oder Teilprothese mit dem Kiefer verbinden. Durch einen intelligenten Klickverschluss lässt sich der Zahnersatz zur Reinigung weiterhin einfach selbst entnehmen und wieder einsetzen.

„Singen ist mein Leben“

Friedbert Zuther hat beim Zahnarzt von der möglichen Fixierung seiner Vollprothese erfahren und sich zu der Behandlung entschlossen. Der pensionierte Bäckermeister und begeisterte Chorsänger aus Lübeck berichtet: „Ich bin sehr zufrieden mit meinen Mini-Implantaten. Singen war schon immer mein Leben. Als ich meine dritten Zähne bekam, war beim Singen einfach immer der Gedanke dabei, dass das Gebiss nicht ganz fest sitzen könnte. Das ist nun vorbei.“ Auch wenn es nach den Chorkonzerten ein Buffet gab, griff er lieber mit vorgehaltener Hand zu. Seit sich Friedbert Zuther für die Fixierung des Zahnersatzes entschieden hat, kann er wieder von ganzem Herzen singen und essen, ohne dabei an die Zähne denken zu müssen: „An meine erste Scheibe Schwarzbrot mit den neuen Mini-Implantaten kann ich mich noch gut erinnern. Schon kurz nach der Behandlung konnte ich kraftvoll zubeißen.“

Zahnersatzfixierung mit Köpfchen

Die Mini-Implantate verbinden die bestehende Prothese mit dem Kiefer und geben zuverlässigen Halt. Kleine Metallstifte mit kugelförmigen Köpfen sind im Kiefer verankert. Nur die runden Kugelköpfe sind auf der Oberfläche des Zahnfleisches zu sehen, wenn der Zahnersatz gerade zur Reinigung entnommen ist. In die Prothese sind Druckknöpfe als Fassungen eingelassen. Mit einem einfachen „Klick“ kann der Träger die Prothese jederzeit einsetzen und entnehmen. Die schmalen Stifte brauchen nur sehr wenig Platz im Kiefer und lassen sich daher auch bei wenig Knochen einsetzen. Zum Einbringen der Stifte ist anders als bei herkömmlichen Implantaten bereits eine kleine Bohrung von etwa 1mm Breite ausreichend. In der Regel haben die Mini-Implantate von Anfang an ihren festen Sitz und sind speziell im Unterkiefer häufig sofort belastbar. Häufig ist nur ein Behandlungstermin erforderlich, der je nach Fall etwa 1-2 Stunden dauert. Daher kann der Zahnarzt die Mini-Implantate deutlich günstiger anbieten als herkömmliche Implantate. Denn für diese sind mehrere Sitzungen notwendig, gerade wenn ein Knochenaufbau notwendig ist. Ob sich die Methode für den individuellen Patienten eignet und welche potentiellen Risiken im Einzelfall zu beachten sind, kann der Zahnarzt nach ausführlicher Diagnose entscheiden.

Mehr als 15 Jahre gute Erfahrungen

Die von 3M ESPE entwickelten Mini-Implantate wurden in den USA bereits 1997 zugelassen. Weltweit wurden schon mehr als 1 Million der intelligenten Stifte implantiert. Immer mehr Zahnärzte in Deutschland bieten sie als Alternative zu herkömmlichen Zahnimplantaten an. Zahnarzt Dr. Winfried Walzer hat mit den 3M ESPE Mini-Implantaten gute Erfahrungen gemacht und schildert ein Beispiel: „Ein zahnloser Patient, Mitte vierzig, wurde in unserer Praxis in Berlin vorstellig, da Probleme mit seiner Unterkieferprothese aufgetreten waren. Trotz Haftmittel war der Prothesenhalt bei Kaubewegungen nicht gewährleistet. Die Lösung sollte für den Patienten möglichst schonend, zeitsparend und kostengünstig sein. Nach ausführlicher Diagnose wurden Mini-Implantate zur Prothesenstabilisierung für den Patienten als Mittel der Wahl angesehen– und er ist mit dem Ergebnis zufrieden.“ Priv.-Doz. Dr. Friedhelm Heinemann betont zudem, dass die „Mini-Implantate gerade bei älteren Patienten mit schwierigen Voraussetzungen eine sinnvolle Ergänzung zur klassischen Implantatbehandlung“ darstellen.

Langzeitstabiler Zahnersatz und verbesserte Lebensqualität

Bei Zahnverlusten baut sich oft der Kieferknochen ab, was gerade am Unterkiefer auch an einer Veränderung der Gesichtszüge sichtbar ist. Durch die Mini-Implantate, welche Zahnersatz und Kiefer verbinden, kann der Rückgang der Knochenmasse vermindert werden. Die Prothese behält ihren passgenauen Sitz. Der Erfolg der Mini-Implantate ist durch Studien und Erfahrungen praktizierender Zahnärzte belegt. Priv.-Doz. Dr. Torsten Mundt, Oberarzt an der Universitätsmedizin Greifswald, hat eine Studie durchgeführt, die kurz vor der Veröffentlichung steht (Vorabinterview Die Zahnarztwoche DZW 4/2013). Beteiligt waren neun verschiedene Zahnarztpraxen und mehr als 130 Patienten, die ihre Mini-Implantate bereits seit bis zu fünf Jahren tragen. Die Untersuchungen durch einen unabhängigen Zahnarzt zeigen sehr gute Ergebnisse und die Patienten berichten, dass sich ihre gefühlte Lebensqualität verbessert hat.

Informationen für Patienten

Unter www.3MESPE.de/Lebensfreude finden Patienten weitere Informationen, erklärende Videos und eine Übersicht über Referenzärzte, welche die Behandlung anbieten.

Über 3M ESPE 

Unter der Marke 3M ESPE entwickelt, produziert und vertreibt die 3M Deutschland GmbH am Standort Seefeld bei München mehr als 2.000 Dentalprodukte für die Zahnmedizin und Zahntechnik. Weltweit bietet sie den Zahnärzten und Zahntechnikern auf der Basis von innovativen 3M Technologien eine breite Palette hochwertiger Materialien und Systeme.

3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern. Weitere Informationen: www.3M.de

3M und ESPE sind Warenzeichen der 3M Company oder der 3M Deutschland GmbH.