Schilddrüsen-Erkrankungen: Vorbeugen mit Jod

Ihre Schilddrüse braucht Ihre Aufmerksamkeit

Tuttlingen, April 2012. In Deutschland zählen Fehlfunktionen der Schilddrüse zu den weit verbreiteten Erkrankungen. Jeder Dritte  über 40 Jahren hat Veränderungen an dem Halsorgan, das eines der wichtigsten Steuerelemente für den Stoffwechsel ist. Meist fehlen aber eindeutige Symptome, so dass Schilddrüsenprobleme erst spät diagnostiziert werden.

Die Schilddrüsenwoche, die wieder in der letzten Aprilwoche stattfindet, soll ein besonderes Augenmerk auf die Möglichkeiten der Prävention und Diagnostik von Schilddrüsenerkrankungen legen, um eventuelle Erkrankungen schon früh zu erkennen.

Foto vom Schilddrüsen-Experten Dr. KewerDenn funktioniert die Schilddrüse nicht so wie sie soll, wirkt sich das schnell auf den gesamten Organismus aus. Schluckbeschwerden, Schlafbeschwerden oder auch Herz-Rhythmusstörungen oder eine Depression können erste Anzeichen sein. „Eine Schilddrüsenerkrankung kann  sich in Form eines wachsenden Kropfes im Halsbereich oder durch die Bildung von Knoten“, erklärt Dr. Jan Kewer, Chefarzt der Chirurgischen Klinik Tuttlingen. Solche Knoten, die auch in einem  Kropf vorkommen können in einigen Fällen auch bösartig sein. Hier muss dann die Schilddrüse vollständig, teilweise auch unter Mitnahme der Lymphknoten entfernt werden. „Sowohl  Knoten als auch  größere Teile der Schilddrüse können dank neuer minimal-invasiver Techniken jedoch inzwischen risikoarm und schonend entfernt werden. Die Narbe ist äußerst klein und liegt meist in einer Hautfalte“, beruhigt Dr. Kewer. „Auch die Sorge vor einer Stimmbandnervenlähmung nehmen wir äußerst ernst. Dank konsequenter Anwendung von Lupenbrillen und permanenter Nervenüberwachung ist bei uns die Gefahr weit unter der geforderten Rate für Expertenzentren.“

Was viele nicht wissen: Häufigste Ursache für Knoten in der Schilddrüse ist Jodmangel. „Unsere Jodversorgung hat sich zwar durch vielfältigere Ernährung, wie der Verwendung von jodiertem Speisesalz und Konsum von Fisch verbessert, dennoch ist es ratsam, bei Verdacht auf eine durch Jodmangel bedingte Vergrößerung einen Experten für die Schilddrüsendiagnostik aufzusuchen“, rät Dr. Kewer.


Schilddrüsen-Erkrankungen vorbeugen. Erstsymptome für Schilddrüsen-Erkrankung: Schluckbeschwerden, Schlafbeschwerden, Herz-Rhythmusstörungen, Depressionen