Budapest

Budapest, die wunderschöne Hauptstadt Ungarns. Mitten durch die Stadt mit ihren rund 1,7 Millionen Einwohnern (Stand Anfang 2007) schlängelt sich die Donau und teilt sie in die Stadtteile Buda und Pest.

Die Geschichte Budapests

Die Region des heutigen Budapest wurde schon vor tausenden von Jahren besiedelt. Die Stadt Budapest, in ihrer jetzigen Form, gibt es allerdings erst seit 1873. In diesem Jahr nämlich schlossen sich die drei Städte Buda, Pest und Óbuda zusammen. Von da an herrschte in dieser Region ein regelrechter Bauboom. Kanalisationen wurden errichtet, Brücken gebaut und Straßen bzw. Pferdewege angelegt. Auch die Budapester U-Bahn ist in dieser Zeit entstanden. Diese großen baulichen Veränderungen und der Bau vieler eleganter Jugendstilhäuser haben das Stadtbild beider Stadtteile bis heute nachhaltig verändert.

Zur Jahrhundertwende wurde Budapest gar zu einem ernszunehmenden Konkurrenten für die Stadt Wien. Im zweiten Weltkrieg wurden viele der architektonischen Schönheiten zerstört. Zwei Drittel der Stadt wurden verwüstet. Nach dem Krieg (ab 1948) unterlag Ungarn dann der Herrschaft der Sowjetunion und konnte erst nach Auflösung des Warschauer Paktes 1991 wieder seine Eigenständigkeit erlangen.

Einige Erinnerungen aus der Zeit des Sozialismus können Sie im Statuenpark besichtigen. Dieser Park befindet sich ca. 15 Minuten entfernt von der Innenstadt und zeigt etliche Denkmäler (z. B. eine Lenin-Skulptur).

» weiter zu "Sehenswürdigkeiten von Budapest"