« Hundeerziehung - Teil 3

Hundeerziehung - Teil 4: Wiederholung von Kommandos

Bei der Hundeerziehung ist die Wiederholung einzelner Befehle sehr wichtig. Für einen Befehl benötigt ein Hund 50 bis 200 Kommandos über den gesamten Trainingszeitraum, um ihn zu verinnerlichen. Vorsicht ist auf jeden Fall vor Überforderung geboten. Empfehlenswert in der Hundeerziehung ist es, die Befehle in mehreren kurzen Einheiten täglich zu üben und den Hund dabei häufig zu loben und zu belohnen. Dann bleibt die Motivation für den Vierbeiner möglichst hoch.

Bemerkt der Hundebesitzer eine Überforderung des Hundes mit einem neuen Kommando, sollte die Übung abgebrochen und dem Hund ein bekanntes Kommando gegeben werden.

Hat ein Hund einmal bestimmte Verhaltensweisen verinnerlicht, ist er ein treuer Verfechter von Ritualen. Man kann z. B. beobachten, dass der Hund immer an der gleichen Stelle angeleint werden möchte. Um Gewohnheiten zu brechen und die Hundeintelligenz zu fordern, sind kleine Variationen wichtig. So bietet es sich an, den Hundenapf an einer anderen Stelle zu platzieren, den Spazierweg zu variieren etc... .

« Hundeerziehung - Teil 3