Gelenkprobleme durch falschen Gang

Deutschlandweit einzigartige orthopädische Gangstrecke an der Klinik für Orthopädie und Traumatologie Jugenheim eingeweiht

Eine genaue Diagnose von Gelenkproblemen ist oft nur durch eine ganzheitliche Betrachtung der Patienten möglich. Um Fehlstellungen der Gelenke und mögliche Defizite im Gangbild noch besser aufdecken zu können, hat die Abteilung für Konservative Orthopädie (ANOA) in Jugenheim heute im Rahmen einer Presseveranstaltung eine neue Gangstrecke mit integriertem Bewegungsanalyse-Labor eingeweiht, die deutschlandweit ihresgleichen sucht. Hierfür wurde in den vergangenen Monaten ein einzigartiges Setup installiert: Mehrere High-Definition Kameras an sechs verschiedenen Positionen, modernste Lichttechnik, eine in den Boden eingelassene Druckmessplatte und neueste Video-Analyse-Software sollen künftig dafür sorgen, dass Patienten im Bewegungs-Labor der Kreisklinik Jugenheim nicht nur eine exakte Diagnose sondern auch eine individuell auf ihre Gelenkprobleme ausgerichtete Behandlung erhalten.

Oft ist falsches Gehen oder Laufen die Ursache von Gelenkproblemen                                  

Foto von Dr. Christian Conrad„Durch Fehlstellungen wirken Belastungen falsch auf den Körper, was zu Verschleiß und chronischen Gelenkschmerzen führen kann“, sagt Dr. Christian Conrad, Leiter der Fachabteilung für Konservative Orthopädie an der Kreisklinik Jugenheim. Viele, vor allem ältere Patienten, entscheiden sich daraufhin für eine Operation. „Oftmals vorschnell“, meint Dr. Conrad. „Denn alternative und risikoärmere Behandlungen wie wir sie in der konservativen Orthopädie in Jugenheim anbieten, setzen auf das Zusammenspiel aus Manueller Medizin und Bewegungstherapie, osteopathischen, psychotherapeuthischen und naturheilkundlichen Verfahren. In die neue Bewegungs- und Ganganalyse wird der gesamte Körper von Kopf bis Fuß einbezogen.“ Neueste Kameratechnologie erfasst das Gangbild aus allen Richtungen. Modernste Videoanalyse zeigt Störungen in den Bewegungsmustern auf und zerlegt die einzelnen Bewegungen in kleinste Elemente. „Wir kontrollieren das Gangbild unserer Patienten und überprüfen, wie gut beispielsweise das Abrollen der Füße funktioniert. Auch Veränderungen der Beinachsen und der Beckenposition können auf Instabilitäten hinweisen, die wir durch unsere ganzheitliche Behandlung beheben können“, erklärt Dr. Conrad die Möglichkeiten der neuen Gangstrecke. Erkenntnisse der Sportmedizin, osteopathische Behandlungsformen und in besonderen Fällen auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) fließen in dieses ganzheitliche Behandlungskonzept ein und helfen Patienten dabei, sich im Alltag wieder schmerzfrei bewegen können.

Diagnostik und Therapie gehen Hand in Hand

Als Besonderheit kann bei Bedarf eine dynamische Fußdruckmessung durchgeführt werden, bei der Problemzonen und Druckspitzen schnell dargestellt werden können. Die computergestützte Video-Analyse zeigt Sequenzen der gleichen Bewegung aus verschiedenen Perspektiven in einem Bild. Daraus wird computergestützt eine Funktionsanalyse erstellt, auf deren Basis die verschiedenen Therapieansätze gezielt geplant werden. So können auch feinste Bewegungsdefizite nachgewiesen werden.

Chronische Gelenkschmerzen sollen ohne Operation beseitigt werden

Die Medizinische Trainingstherapie geht das Grundproblem von Gelenk- und Bewegungsschmerzen an. So umfasst das Angebot der konservativen Orthopädie in Jugenheim auch eine hochmoderne Rückendiagnostik und -therapieeinrichtung zur nachhaltigen Verbesserung der Funktion der Rückenmuskulatur: Auf Grundlage der eingangs erhobenen diagnostischen Werte und an zahlreichen individuell auf den Patienten einstellbaren Trainingsgeräten lernen Patienten unter Anleitung, ihre Rückenmuskulatur wieder aufzubauen. „Ziel ist es, Körperhaltung und Bewegungsabläufe für die Zukunft zu verbessern und so chronische Gelenkschmerzen zu beseitigen“, sagt Dr. Conrad. Um von diesem Angebot umfänglich zu profitieren, ist nach Ansicht des Mediziners ein stationärer Aufenthalt zu empfehlen. Die Notwendigkeit dieser Behandlung wird in einem ausführlichen Therapiegespräch, das  der Behandlung immer vorausgeht, festgestellt.

Die ersten Erfolge sprechen für sich: Mit dem bereits im November 2012 eingeführten, multimodalen Behandlungskonzept in der Kreisklinik Jugenheim konnten zwei Drittel der Patienten mit hartnäckigen orthopädischen Problemen erfolgreich ohne operativen Eingriff behandelt werden.

Konservative Orthopädie – Wobei kann sie helfen?

  • Fuß- und Sprunggelenksbeschwerden
  • Kniearthrosen
  • Achillessehnen- u. Schienbeinprobleme
  • Schmerzen im Bereich des Oberschenkels
  • Beschwerden an Bandscheiben und im Lendenwirbelsäulenbereich
  • Hüftbeschwerden wie Dysplasien, Arthrosen, Schleimbeutelentzündungen
  • Chronische, therapieresistente Gelenkprobleme

Der TÜV für Ihren Gang – Was wird untersucht?

  • Laufstil und Gangbild
  • Muskuläre Defizite und Dysbalancen in der Muskulatur
  • Stabilität des Beckens
  • „Overcrossing” der Füße
  • Stellung der Beinachsen
  • Kniekinematik
  • Fehlstellungen im Fuß

Die neue Gangstrecke an der Kreisklinik Jugenheim: Wie funktioniert die Diagnostik?

Die Druckmessung: Die medizinische Ganganalyse erfolgt mit Hilfe eines statischen Fußscans und einer dynamischen Fußdruckmessung. So können Druckspitzen unter der Fußsohle genau diagnostiziert werden.

Die Markierung: Dank exakter Markierungen der Körper- und Gelenkachsen können die Gelenkbewegungen mit der Analyse-Software exakt nachvollzogen werden.

Die Videoaufnahmen: Sowohl barfuß als auch mit Schuhen laufen Patienten über ein in den Boden eingelassenes Laufband. 6 fest installierte, synchron geschaltete digitale Kameras nehmen die Bewegungen, die mit Hilfe der Analyse-Software vermessen werden, auf.

Die Analyse der Bewegungsmuster: Die Beweglichkeit von Sprunggelenk, Becken, Rumpf und Rücken sowie die Fußabrollbewegung werden überprüft. Aufschlussreich bei Knie-, Achillessehnen- und Schienbeinbeschwerden ist auch das Bewegungsmuster von Kniegelenk und Beinachse.

Über Dr. Christian Conrad:

Christian Conrad (45) studierte und promovierte in Sportwissenschaften und Humanmedizin an den Universitäten Köln und Bonn. Seine Berufslaufbahn begann er in der Schweiz, wo er seinen Facharzt für Orthopädie und Traumatologie erwarb. An der Kreisklinik Jugenheim ist Dr. Conrad seit Juli 2012 Oberarzt der Klinik für Traumatologie und Orthopädie und verantwortlich für den Aufbau der neuen ANOA-Abteilung. ANOA ist ein Verbund von Akut-Kliniken, die ihren Behandlungsschwerpunkt in der konservativen Orthopädie haben. Dr. Conrad behandelt gemeinsam mit Chefarzt Dr. Hanns-Edgar Hoffart alle akuten und chronischen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates.

Kontakt: 

Fachabteilung Konservative Orthopädie Jugenheim (ANOA)  
Klinik für Orthopädie und Traumatologie Jugenheim
Hauptstraße 30                 
64342 Seeheim-Jugenheim 

Telefon:  0 62 57/508 - 551
Telefax: 0 62 57/508 - 555


Chronische Gelenkschmerzen durch falsches Gehen und Belastungen durch Fehlstellungen. Diagnose durch Fußdruckmessung und Videoanalyse. Neue Gangstrecke.