Lustige Fußballer-Sprüche

Fußballer-Sprüche 7 (Venebles bis Zoff)

Venables, Terri :

  • "Ich denke, wenn die Geschichte sich wiederholt, können wir nochmal das gleiche erwarten."

Völler, Rudi:

  • "Was meine Frisur betrifft, da bin ich Realist."
  • "Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht!"
  • (über Rainer Calmund): "Ja gut, der arbeitet von morgens bis abends. Ja gut, sowas nennt man im Volksmund glaube ich Alcoholic."

Vogts, Berti:

  • "Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben."
  • "Wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker, nicht mal schwimmen kann er."
  • "Wir spielen hinten Mann gegen Mann, und ich spiel gegen den Mann."
  • "Der Tabellenerste kann jederzeit den Spitzenreiter schlagen."
  • "Ich glaube, dass der Tabellenerste jederzeit den Spitzenreiter schlagen kann."
  • (nach der WM 98 im Sportstudio):"Im Halbfinale haben wir die ersten 40 Minuten hervorragenden Fußball gespielt."
  • "Die Breite an der Spitze ist dichter geworden."
  • "Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben."
  • "Kompliment an meine Mannschaft und meinen Dank an die Mediziner. Sie haben Unmenschliches geleistet."
  • "Wir haben ein Abstimmungsproblem - das müssen wir automatisieren."
  • (vor dem WM-Spiel gegen Kroatien): "Die Kroaten sollen ja auf alles treten, was sich bewegt - da hat unser Mittelfeld ja nichts zu befürchten."
  • "Das Spielfeld war zu lang für Doppelpässe."
  • "Sex vor einem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts."

von Heesen, Thomas:

  • "Wir wollen ja auch Meister werden, wir wissen nur noch nicht in welchem Jahrhundert." 

Walter, Fritz:

  • "Der Jürgen Klinsmann und ich sind schon ein tolles Trio ...ääh Quartett." 

Walter, Fritz jun.:

  • "Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt."

Wark, Thomas:

  • "Axel Kruse, er hat in Rostock mehrere Pferdchen laufen."

Wegmann, Jürgen:

  • "Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu."
  • "Das muss man verstehen, dass er Schwierigkeiten hat, sich einzugewöhnen. Er ist die deutsche Sprache noch nicht mächtig."
  • (auf die Frage, ob er zum FC Basel wechselt): "Ich habe immer gesagt, dass ich niemals nach Österreich wechseln würde."

  • "Ich bin giftiger als die giftigste Kobra."

Wiese, Michael:

  • "Wolfsburg hat die letzten drei Heimspiele verloren zu Hause."

Wohlfahrt, Roland:

  • "Zwei Chancen, ein Tor - das nenne ich hundertprozentige Chancenauswertung."

Wuttke, Wolfram:

  • "Immer, wenn ich breit bin, werde ich spitz."
  • (zu einem Linienrichter): "Jetzt scheiß Dir mal nicht vor Dir selber in die Hose, Mann!"

Yeboah, Anthony:  

  • (auf die Feststellung des "Kicker", er wohne "wie ein deutscher Musterbürger"): "Soll ich etwa ein Lagerfeuer im Wohnzimmer machen?"
  • (er hatte gegen Michael Schulz nachgetreten): "Ich wollte den Ball treffen, aber der Ball war nicht da."

Zoff, Dino:

  • "Es ist das Schicksal aller Trainer, früher oder später mit Tomaten beworfen zu werden." 

Unbekannt:

  • Manchmal verliert man und manchmal gewinnt der Gegner.

Auf Schalke (Hinweisschild im Parkstadion):

  • "Zu die Pressetische."

Eine finnische Zeitung zitiert den walisischen Nationaltrainer. Die Zeitung:

  • "Russische Juden sind mit die besten Stürmer der Welt." - Das Originalzitat: "Rush an' Hughes are some of the best attackers in the world."

»» nächste Seite

« zurück zu Teil 6 der Fußballersprüche 


» Zu den anderen Sprüche-Kategorien


Fußballer-Sprüche Teil 7: Von Terri Venebles bis Dino Zoff. Manchmal verliert man und manchmal gewinnt der Gegner...