Bild von übereinandergeschlagenen Beinen

Autogenes Training: Regeln der Formelbildung

Formelhafte Vorsätze (Formeln) sind Sätze bzw. Satzteile, die im Autogenen Training wiederholend eingesetzt werden, um über eine wörtliche Vorgabe zu einem Gefühl und dann zu einer körperlichen Reaktion bzw. zu einem Zustand zu finden (zum Beispiel eine nachweisbare Schwere durch Muskelentspannung).

Die wichtigste Regel zur Formelbildung im Autogenen Training besagt, dass Negatives unbedingt zu vermeiden ist. Also: "nicht", "nein", "muss" (Zwang, Nötigung ...), "böse","Angst" etc. bitte nicht in die Formelbildung einbeziehen. 

Die Formeln sollten so kurz und klar wie möglich formuliert sein. Ein Satz muss auch nicht immer ganz ausformuliert werden und kann zumindest so gekürzt werden, dass der Kontext gut zu verstehen ist. 

Für sich selbst kann man sogar sehr stark abkürzen, allerdings benötigt diese Form der automatisierten Autosuggestion für das Eintreten nachhaltiger Erfolge längere Übungszeit. So kann zum Beispiel die Formel "Ich bleibe vollkommen ruhig" zu "ruhig bleiben" oder sogar "rublei" abgekürzt werden.

Die wohl am häufigsten verwendete Formel beim Autogenen Training ist:

»Ich bin vollkommen ruhig«


Weitere Themen in der Rubrik "Autogenes Training":