« Vorbehalte Punktwertung »

Ansagen

  1. Für die Erstansage von Re (Spieler mit den Kreuz Damen bzw. Solospieler) oder Kontra (gegen die Kreuz Damen bzw. gegen den Solospieler) muss der entsprechende Spieler mindestens 11 Karten in der Hand halten.

  2. Für die entsprechenden Ansagen gilt (Ausnahme siehe D. 3.):
    - keine 90 mit mindestens 10 Karten in der Hand
    - keine 60 mit mindestens   9 Karten in der Hand
    - keine 30 mit mindestens   8 Karten in der Hand
    - schwarz mit mindestens    7 Karten in der Hand

  3. Es ist nicht möglich, eine Aussage zu überspringen bzw. im nächsten Stich nachzuholen.

  4. Die Erwiderung auf eine Ansage ist stets noch mit einer Karte weniger, als für die Ansage notwendig war, erlaubt. Als Erwiderung ist nur Kontra bzw. Re zulässig, d.h. weiteres Ansagen ist nur möglich, wenn die Partei Re bzw. Kontra bereits mit 11 Karten angesagt hat.

  5. Bei der Hochzeit verringert sich die für eine Ansage notwendige Kartenzahl um die um 1 verringerte Nummer des Klärungsstiches.

  6. Werden Kontra oder Re gesagt, so muss ein dritter Spieler, falls „keine 90“ ansagt, zu erkennen geben, ob er zur Kontra- oder Re-Partei gehört. Es ist zulässig, dass beide Parteien „keine 90“ usw. ansagen.

  7. Machen zwei Spieler gleichzeitig verschiedene Aussagen, so sind beide Ansagen gültig. Machen zwei Spieler die gleiche Ansage (Kontra oder Re), so gilt dies als Ansage „keine 90“.

  8. Eine Ansage ist frühestens möglich, sobald geklärt ist, ob ein bzw. welcher Vorbehalt gespielt ist. Ansagen bei Hochzeit sind erst nach dem Klärungsstich möglich.

« Vorbehalte Punktwertung »