« Angina abdominalis Angina Plaut-Vincent »

Angina pectoris

Angina pectoris (Syn.: Stenokardie, deutsch: Brustenge, Herzschmerz, Abk. AP) ist ein anfallsartiger Schmerz in der Brust, der durch eine Durchblutungsstörung des Herzens ausgelöst wird. Meist beruht diese auf einer Engstelle (Stenose) eines Herzkranzgefäßes.

Pathophysiologie

Angina pectoris wird entweder durch körperliche oder seelische bzw. psychische Belastung verursacht, meistens im Rahmen einer vorher bestehenden Koronarsklerose. Eine Sonderform ist die Prinzmetal-Angina, hier wird eine vorübergehende Ischämie des Myokards durch einen Spasmus der Koronararterien ausgelöst. Die Dauer eines Anfalls liegt zwischen Sekunden und Minuten. Auch das Kardiale Syndrom X löst eine Angina Pectoris aus.

Es wird unterschieden zwischen dem Auftreten einer AP in Ruhe (Ruhe-AP) oder unter Belastung (Belastungs-AP). Von der Ruhe-AP geht eine unmittelbare Infarktgefahr aus.

Eine Unterscheidung von AP und Herzinfarkt ist manchmal mit dem Medikament Glyceroltrinitrat möglich. Bei einem AP-Anfall bewirkt das Medikament ein deutliches Nachlassen von Schmerz und Enge in der Brust. Allerdings sollte man sich nicht auf diese Art der Unterscheidung verlassen.

Formen der Angina pectoris

  • stabile Angina pectoris
  • instabile Angina pectoris
  • Belastungsangina
  • Angina dekubitus (AP im Liegen)
  • therapieresistente Angina pectoris
  • Prinzmetal-Angina
  • Präinfarktangina (vor einem Herzinfarkt auftretend)

Stabile Angina pectoris

Eine stabile AP liegt vor, wenn der Schmerzcharakter der Anfälle immer gleich ist und die Beschwerden durch entsprechende Gegenmaßnahmen (körperliche Ruhe, Medikamenteneinnahme) nachlassen. Der stabilen AP liegt häufig eine mehr als 90%ige Stenose von mindestens einem bedeutenden Koronargefäß zugrunde.

Instabile Angina pectoris

Als instabile AP bezeichnet man jede plötzliche Änderung des klinischen Bildes

  • erstmaliges Auftreten einer AP
  • AP in Ruhe
  • Zunahme der Anfallsdauer, Anfallshäufigkeit und Schmerzintensität bei unzureichender Medikamentenwirkung

Der instabilen AP liegt in der Regel eine koronare Mehrgefäßerkrankung oder eine linksseitige Hauptstammstenose zugrunde. Eine instabile Angina Pectoris geht mit großem Herzinfarktrisiko einher. Ein Patient, der unter entsprechenden Symptomen leidet, benötigt in der Regel umgehend ärztliche Hilfe.

Angina decubitus und nocturna

Die Angina decubitus ist eine Form der instabilen AP mit insbesondere nachts im Liegen auftretenden thorakalen Schmerzen. Ursache hierfür ist die Überlastung der vorgeschädigten Herzmuskulatur bei vermehrtem venösen Blutrückstrom im Liegen. Synonym wird auch der Begriff Angina nocturna verwendet.

Behandlung

In Deutschland gab es im Jahr 2005 316.000 Einweisungen in Krankenhäuser. Angina Pectoris war die häufigste Ursache für Aufnahme von Patienten in Kliniken.

  • Ruhe (nur beim akuten Anfall, nicht als Dauertherapie)
  • bei mehr als 15 Minuten anhaltender Angina in Ruhe („akutes Koronarsyndrom“) werden eine Lagerung mit 30° angehobenem Oberkörper, die schnellstmögliche Anfertigung eines vollständigen Elektrokardiogramms und ein ununterbrochenes Monitoring des Herzrhythmus empfohlen. Die Behandlung einer infarktverdächtigen AP umfasst Sauerstoff, ASS und Heparin.
  • Meidung von starker körperlicher oder seelischer Belastung
  • organische Nitrate (In der Medizin wird Glycerintrinitrat wegen seiner gefäßerweiternden Wirkung (Freisetzung von Stickstoffmonoxid) unter dem Namen Glyceroltrinitrat eingesetzt)
  • Betablocker (Betablocker hemmen die aktivierende Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin, wodurch der stimulierende Effekt des Sympathikus auf die Zielorgane, vornehmlich das Herz, gedämpft wird. Dies gilt nicht bei einem Schock.)
  • Calciumantagonisten (jedoch nicht bei der instabilen Angina pectoris)
  • Ivabradin (bei unzureichender maximaler Therapie mit Betablocker, Calciumantagonisten und Nitraten. Ivabradin ist kontraindiziert u. a. bei instabiler Angina und Myokardinfarkt)
  • Sauerstoff
  • Aufdehnung eines Kranzgefäßes mittels Ballondilatation (genauer: PTCA). Zur Verhinderung einer Restenose kann bei einer Herzkatheteruntersuchung zur Koronarangiographie ggf. ein Stent eingesetzt werden.
  • Bypassoperation
  • Neurostimulation

Ursachen

  • Arteriosklerose
  • Stress
  • körperliche Anstrengung
  • üppige Mahlzeiten
  • Kälte
  • Wetterumschwung
  • Alkohol
  • Rauchen
  • Hyperthyreose

Symptome

Die Symptome beginnen typischerweise plötzlich und dauern Sekunden, Minuten und selten auch Stunden. Sie werden oft als Brennen, „Sodbrennen“, Reißen oder krampfartiger Druck in der Herzgegend (Kardialgie) beschrieben und oft hinter dem Brustbein (retrosternal) empfunden. Sie strahlen häufig in beide Brustkorbseiten aus, seltener auch in beide Schultern und Oberarme, in den Oberbauch und Rücken, über den Hals bis hin zum Unterkiefer (Buddenbrook-Syndrom) sowie in den ganzen linken Arm bis in die Hand. Die Schmerzen können auch nur zwischen den Schulterblättern, in der Magengegend und in der rechten Brustkorbhälfte auftreten. Außerdem klagen die Betroffenen häufig über das Gefühl von Atemnot oder Brustkorbverengung. Darüber hinaus leiden sie meistens unter Angstzuständen und Schweißausbrüchen.

Grad-Einteilung (CCS-Klassifikation)


Die Grad-Einteilung erfolgt nach der CCS-Klassifikation (Canadian Cardiovascular Society):

  • 0: Stumme Ischämie (Zufallsbefund)
  • I: AP-Beschwerden nur bei schwerer körperlicher Anstrengung
  • II: geringe Beeinträchtigung bei normaler körperlicher Belastung
  • III: erhebliche Beeinträchtigung bei normaler körperlicher Belastung
  • IV: AP-Beschwerden bei geringster körperlicher Belastung oder Ruheschmerz

Differenzialdiagnose

  • Gastrointestinale Erkrankungen wie gastroösophagealer Reflux, Ulcus ventriculi, Cholezystitis, Gastritis, Achalasie
  • Pulmonale Erkrankungen wie Lungenembolie, Pneumothorax, Pleuritis
  • Perikarditis
  • Herzinfarkt
  • Aortendissektion
  • Intercostalneuralgie
  • HWS-BWS-Syndrom
  • Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass pectanginöse Beschwerden in angiographisch unauffälligen Herzkranzarterien oft auf das Sticky-Platelet-Syndrom zurückgeführt werden können.

Verwechslungen

» siehe Panikattacke

Siehe auch


» Stress-Kardiomyopathie (Broken-Heart-Syndrom)

→ Seitentitel: Angina pectoris
In Zusammenarbeit mit Wikipedia.
Autor(en): Wikipedia-Autoren, siehe Versionsgeschichte
Datum der letzten Bearbeitung: 1. Februar 2012, 15:24
Versions-ID der Seite: 99122519
Permanentlink: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Angina_pectoris&oldid=99122519
Datum des Abrufs: 19. Februar 2012, 11:18 UTC
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ 
verfügbar; 
zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein, 
siehe 
Nutzungsbedingungen. 

Hinweis:
Dieser Artikel dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt keinesfalls den Besuch bei einem approbierten Arzt. Alle auf www.planetsenior.de angebotenen Inhalte dürfen und können nicht zur Selbstdiagnose oder Eigenmedikation verwendet werden. PlanetSenior leistet keinerlei Beratung oder Empfehlung. Fragen Sie hinsichtlich Heilungsverfahren, Diagnosen, Symptomen und Medikation unbedingt Ihren Arzt oder Apotheker. Beachten Sie bitte auch den Haftungsausschluss.

« Angina abdominalis Angina Plaut-Vincent »